Der Babadook oder auch korrekt genannt Abadbook

 

Verfasst von Karsten Lemke

Amazon:

https://www.amazon.de/review/R11270498PYWRT/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv

 

Der Film Babadook ist eine filmische Allegorie, bei der schon der Titel als Änigma dargestellt wurde. Regisseurin Jennifer Kent gibt dem Film bereits beim Titel ein Rätsel auf. Aus den Worten „A bad Book“ manifestiert sich im Film „der Babadook“. Ähnlich, wie es bereits schon mit dem Titel geschehen, verhält es sich auch mit dem gesamten Film. Daher ist der Film intelligent und teilweise schon wissenschaftlich theatralisch, aber nicht für jeden Filmfan ein guter Film und ganz besonders für manchen Horrorfilm Fan ein Enttäuschung.

Dieser Film ist eine Allegorie zweier Film-Genres und erst auf den zweiten Blick ein guter Film. Basierend auf den Kurzfilm Monster von Jennifer Kent aus dem Jahr 2005, ist die filmische Allegorie Babadook entstanden. Was mit dem Kurzfilm aus dem Jahr 2005 noch direkt als Horror Kurzfilm in der Länge von 10 Minuten erkennbar ist, dass ist in Babadook nur auf den zweiten Blick indirekt erkennbar. Der Zuschauer steht bei diesem Film vor der Frage, ist Babadook nun eine filmische Drama Allegorie eines Horror Kurzfilms oder ist es die nochmalige Erzählung des Kurzfilms in Spielfilmlänge.

 

Aufgrund der Ausbildung von Jennifer Kent am National Institute of Dramatic Art in Sydney und ihrer intensiven Zusammenarbeit mit Lars von Trier glaube ich eher an eine filmische Allegorie, bei der im Film Babadook die Ursprünge des Horrors nur noch indirekt sichtbar sind und welche sich vordergründig eines Theater Dramas zugewandt hat. Das ist aus meiner Sicht auch der Grund, warum die Meinungen zum Film sehr weit auseinandergehen und warum der Film nur dann beim Zuschauer ankommt, wenn man sich mit der Dramaturgie der Hauptfigur intensiv beschäftigt und genau da liegt der Grund, warum ich dem Film 4 Sterne gebe.

 

Essie Davis als Amelia spielt ihre Rolle als alleinerziehende Mutter, die ihren Mann durch einen tragischen Tod verloren hat wirklich herausragend und eigentlich ist ihre Art und Weise der Darstellung fast schon dramaturgisches Theater der Extraklasse. Alleine dafür muss man schon 4 Sterne geben, denn man erlebt jeden einzelnen Schritt mit vom Stadium der Trauer, über die Form der Verzweiflung und der Depression, bis hin zum halluzinierenden Wahnsinn, in welchem Amelie immer mehr zum Babadook selbst wird.

 

Auch ich hatte mit dem Film meine Anlaufschwierigkeiten und erst als ich mich mit der Hauptperson des Filmes auseinandergesetzt habe, wurde mir die Klasse des Filmes bewusst. Dann wird auch das nervige Kind erklärbar, denn es geht hier nicht darum ob die Darstellung nervig ist oder nicht. Alle Figuren sind dramaturgisch symbolische Mittel, um die Verzweiflung und den Wahnsinn der Hauptperson noch zu intensivieren. Eigentlich stecken alle Figuren im Film und selbst der Film voller Symbolik, dass man fast schon eine wissenschaftliche Abhandlung schreiben könnte. Vielleicht hat Jennifer Kent ihren Kurzfilm nun hier mit zu viel professioneller Symbolik versehen und damit den Unterhaltungswert eines Kinofilms für manchen Zuschauer auf die Belastungsprobe zu stellen.

Fazit

Für manchen Zuschauer ist der Film eine echte Belastungsprobe, denn der Film ist nicht das, was er zu sein scheint. Es ist kein Geisterfilm und schon überhaupt kein Horrorfilm, den man so aus dem Mainstream kennt. Man muss sich komplett mit der Hauptfigur intensiv beschäftigen und dann stellt man fest, dass der Film vielschichtig und klasse ist. Dieser Film ist Dramatic Art Kino und genau dort liegt die Stärke des Films. Wer den besonderen Film mag und sich auf diese filmischen Experimente einlassen kann, der wird auch die Klasse des Filmes erleben, wer sich in erster Linie unterhalten lassen will, für den ist der Film mit zu viel Symbolik zum Nachdenken versehen. Zum Schluss noch am Rande ein ganz wichtiger Hinweis, diesen Film sollte man unbedingt und eigentlich nur im Original ansehen, denn die Deutsche Synchronisation macht vieles an der Bedeutung des Films kaputt.

Trailer zum Film

Fotos sind von der folgenden Internetseite genommen:

http://www.imdb.com/title/tt2321549/mediaindex

                                       

                                       Live Stylish!

                                       Stay Healthy!

                                         Eat Organic!

                                          Be Natural!

Write a comment

Comments: 7
  • #1

    Fragmich (Saturday, 20 May 2017 05:08)

    Ich bin glücklich, weil ich den ersten Kommentar zu diesem großartigen Artikel schreibe.velen danke Für deine toller Artikle.

  • #2

    ivana split (Saturday, 20 May 2017 09:23)

    I haven't seen this film.

  • #3

    stylefrontier (Saturday, 20 May 2017 09:27)

    it looks interesting!
    xoxo
    <a href="http://www.stylefrontier.com">style frontier</a>

  • #4

    Isy (Saturday, 20 May 2017 18:22)

    I I didn't see that movie!

    Bjxxx
    <a href="http://ontemesomemoria.blogspot.pt/">Ontem é só Memória</a> | <a href="https://www.facebook.com/ontemesomemoria/">Facebook</a> | <a href="https://www.instagram.com/pequenabonecadetrapos/">Instagram</a>

  • #5

    Blackswan (Sunday, 21 May 2017 13:37)

    Lovely, dear! Gonna check them out! xoxo

  • #6

    czerwonafilizanka (Sunday, 21 May 2017 22:37)

    photos looks like in "Omen" film

  • #7

    Joanna (Thursday, 25 May 2017 15:24)

    It looks a bit scary ...

    Kisses