Dieses ist für mich nicht nur eine Filmrezension, sondern eine persönliche und private Tragödie in meinem Leben

Dear readers of this blog,

Especially this review of the movie "Swiss Army Man" is related to personal and private tragedy arising from the divorce proceedings. The main victim of this tragedy is my son who got involved into the fight between German authorities and parents.

Therefore, this blog post is dedicated to my son...

Your Lana_SHON



Liebe Leser und LeserInnen dieses Blogs,

besonders diese Rezension zum Film "Swiss Army Man" hängt mit einer persönlichen und privaten Tragödie zusammen, die aufgrund eines Scheidungsverfahrens entstanden ist. Mein Sohn wurde zum Hauptopfer, da er in den Kampf zwischen den Deutschen Behörden und Eltern involviert war.

Daher ist dieser Blogbeitrag meinem Sohn gewidmet...

Eure Lana_SHON

Rezension zum Film "Swiss Army Man"

Autor: Karsten Lemke 

Link zur Rezension auf Amazon: 

https://www.amazon.de/review/R2XX51WV40NVD5/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv

Trailer

Meine heutige Rezension zu diesem Film ist nicht einfach nur eine Filmrezension, sondern ein persönliches Anliegen diese Rezension zu schreiben, denn dieser Film ist nicht einfach nur grotesk oder absurd, wie manche professionellen Kritiker glauben. Dieser Film ist in seiner traurigen und herzzerreissenden Art viel näher an der Realität, als mancher Profi Kritiker glaubt. Auch halte ich diesen Film für besonders wertvoll und gerade viele Eltern und Jugendbehörden sollten sich diesen Film ansehen, um zu verstehen, was im Kopf und im Gefühlsleben unserer Kinder manchmal vorgehen kann und wohin Ignoranz vor der Seele eines Menschen führen kann. Dieser Film hat mich persönlich berührt und auch hat er mir fast das Herz zerrissen, denn in seiner teilweise grotesken spielerischen und sogar kindlichen Art ist er einfühlsam, traurig, liebevoll und wer sich auf das Grundthema einlässt oder sogar selbst mit diesem Thema konfrontiert war, dem wird der Film und die grandiosen schauspielerischen Leistungen von Daniel Radcliffe und Paul Dano das elterliche Herz aufgehen lassen. Dieser Film behandelt in allen Ausprägungen die Ursachen und die Auswirkungen einer sensorischen Deprivation gegenüber Kindern und Jugendlichen (ganz besonders zum Beginn der Sexualität).

Bevor ich mit der eigentlichen Rezension beginne, eine kleine Erklärung zum Titel, denn nicht jeder ist mit dem Begriff vertraut und es ist enorm wichtig, um die Grundidee des Filmes zu verstehen. Der Titel bezieht sich auf das weltberühmte Swiss Army Messer (Schweizer Taschenmesser). Die Besonderheit dieses Messers ist, dass es alle unterschiedlichen Funktionen besitzt, um in der Einsamkeit der Wildnis zu überleben. In diesem Film übernimmt der tote Daniel Radcliffe diese Funktion und er ist im Film das symbolische Swiss Army Messer und ist für Paul Dano der persönliche Swiss Army Man.

 

Wer in diesem Film glaubt, es geht um einen Schiffbrüchigen, der mit Hilfe eines toten Daniel Radcliffe versucht, wieder nach Hause zu kommen und das ist ein skurriler Artfilm, der ist hier auf dem Holzweg. Dieser Film ist vielschichtiger und enorm berührend bezüglich eines einsamen Jugendlichen und seines Gefühlslebens.

 

Wer nun den Film ohne Spoiler sehen will, der sollte hier aufhören zu lesen und sich unbedingt diesen Film ansehen (ganz wichtig, bis zum Ende ansehen, denn erst dann werden die ersten grotesk und absurd anmutenden Bilder seine berührende Bedeutung bekommen). Wer den Film aus den tragischen Augen meiner Erfahrung sehen möchte oder vielleicht nach dem Film meine Interpretation verstehen will, der ist herzlich eingeladen, die folgenden Spoiler Zeilen zu lesen.

SPOILER

Ich persönlich erlebe mit meiner Lebensgefährtin haargenau das, was in diesem Film dargestellt wird. Daher habe ich auch heute hier ein persönliches Foto beigefügt. Der 10 jährige Sohn meiner Lebensgefährtin hat sich eine Notfallbox erstellt. Diese Box dient ihm als eine Art Swiss Army Messer oder Swiss Army Man, um in seiner kindlichen Welt zu überleben. Für ihn ist diese Box seine persönliche Swiss Army Box, um in seinem vereinsamten Gefühlsleben die richtige Funktion zu besitzen. Jeder Bonbon und jede Farbe hat seine Funktion, die er zum Gefühlsüberleben braucht. Schaut Euch das Bild ganz genau an, denn alle Begriffe, die dieser Junge real auf seine Notfallbox geschrieben hat, sind elementare Bestandteile dieses Filmes und ich gehe nun auf jeden Begriff ein, um zu zeigen, dass es in diesem Film um einen Jugendlichen geht, der von zuhause ausgerissen ist, um sich in der Einsamkeit das Leben zu nehmen.

Braun ist ein Wunschgefühl.

Paul Dano hat dieses Wunschgefühl und gerade in den ersten Bildern schreit er es heraus. Was hier als Notruf eines Schiffbrüchigen filmisch dargestellt wird, ist der Hilfeschrei, eines einsamen Jugendlichen, den niemand hört, den niemand versteht und ihn im Leben unterstützt. Er fühlt sich als der einsamste Mensch der Welt, der sich mit seinen Gefühlen alleine auf einer Südseeinsel befindet. Er schreit nach Geborgenheit und einer Familie, die er nicht hat. Es muss erst ein toter Mensch kommen, der ihn versteht, ihm hilft und zum Schluss der wichtigste Mensch in seinem Leben wird. Er ist der einzige und wahre Freund in seinem Leben. Daniel Radcliffe wird mit Dauer des Filmes zu seiner Familie und genau aus diesem Grund kommt das Gefühl in ihm wieder auf weiter leben zu wollen.

Pink ist Selbstvertrauen.

Genau das fehlt Paul Dano im Film, er ist schüchtern und hat nie gelernt Gefühle zu zeigen und diese auch auszuleben oder anzuwenden. Er ist alleine und einsam und es ist niemand da, der ihm dieses Selbstvertrauen gibt. Nicht einmal das Selbstvertrauen, Menschen anzusprechen und das zu tun, was er sich wünscht. Erst Daniel Radcliffe gibt ihm dieses Selbstvertrauen und hilft ihm dabei, seine eigenes Gefühlsleben spielerisch zu verstehen

 

Grün ist Geborgenheit. 

Paul Dano hatte in seinem filmischen Leben nie Geborgenheit. Seine Mutter ist bereits früh gestorben und er vermisst die Geborgenheit einer Mutter das ganze Leben. Sein Vater versteht ihn nicht und die Probleme und Aengste eines Kindes und Jugendlichen. Der Vater lässt ihn alleine mit sich selbst und er hat nie gelernt, was Gefühle sind. Ganz besonders deutlich ist das im Film zu sehen, in welchem er mit dem Gesicht des toten Daniel Radcliffe spielt, um die verschiedenen Gefühle darzustellen. Es wirkt sehr grotesk, ist aber einmalig intensiv in der Darstellung. Wie sehr er die Geborgenheit vermisst, ist an seinem Handy und den Bildern auf dem Handy zu sehen. Dort ist eine Frau zu sehen und man denkt am Anfang, es ist seine heimliche Liebe. Ganz weit gefehlt. Es ist das Bild für eine intakte Familie mit Vater, Mutter und Kind in einer geborgenen Familie und er behandelt dieses Handy als den Heiligen Gral des Sozialen Kontaktes zur realen Welt.

 

Orange ist kein Stress. 

Paul Dano ist mit Dauer des Filmes immer mehr gestresst und je mehr er wieder in das Leben zurück will, stresst es ihn immer mehr, dass er keinen Kontakt in die soziale reale Aussenwelt bekommt.

 

Gelb ist Mut und Konzentration. 

Paul Dano ist nicht mutig und hat Angst vor seinem eigenen Leben und seinen eigenen Gefühlen. Ihm fehlt der Mut im realen Leben zu überleben und sich auf sein Leben, seine Wünsche zu konzentrieren. Daniel Radcliffe gibt auch hierfür die richtige Lösung und verleiht ihm diesen Mut, sich selbst zu akzeptieren und sein eigenes Leben zu führen

Rot ist Liebe und Glück.

Paul Dano hat nie Liebe erfahren und das Glück gehabt einen Freund zu haben, mit dem er Liebe, Glück oder sogar Trauer und Angst teilen kann. Hier wird die Beziehung zum toten Daniel Radcliffe enorm intensiv und sogar intim. Er teilt mit ihm Liebe und sogar Zärtlichkeit. Er teilt mit ihm das Glück der Kindheit und der Jugend, in dem er mit ihm Bus fährt, ein Kino besucht und sogar mit ihm feiert und Händchen hält. Das dramatische und tragische daran ist, es findet nicht im realen Leben statt, mit lebendigen realen Personen. Seine Liebe und sein Glück findet er mit einer toten gleichaltrigen Person im Wald. Das Kino und der Bus werden aus Holz gebaut (alle diese Szenen erinnern mich an meine Kindheit, wo ich mit meinem besten Freund ein Baumhaus gebaut haben) und die Welt zieht an ihm vorbei, wie in einem fahrenden Bus (wie rührend ist diese Szene).

 

Blau ist Hoffnung und Energie.

 

Zu Beginn des Filmes hat Paul Dan keine Hoffnung zum Leben mehr. Sein Leben ist hoffnungslos, seine Hilfeschreie hört niemand, er ist alleine und hat keine Freunde, die sein Leben mit ihm teilen. Ihm fehlt sogar die Energie, seinem Leben ein Ende zu machen. Es ist schon genial grotesk, dass ein toter Körper ihm diese Hoffnung und Energie wiedergibt und zwar die Hoffnung und Energie zu leben, denn mit Daniel Radcliffe hat er endlich den ersten und einzigen wahren Freund in seinem Leben.

 

Violet ist gemocht zu werden.

 

Man muss sich nur die skurrile Szene der beiden Schauspieler im Bus ansehen und da kommt alles aus Paul Dano heraus. Er will endlich in seinem Leben ein einziges Mal gemocht werden und seine Sehnsucht hierzu ist riesig. Er ist so dankbar, dass endlich jemand in sein Leben tritt, der in mag, selbst wenn er tot ist.

 

 

Ich habe diese real existierende Notfallbox des 10 jährigen Sohnes meiner Lebensgefährtin genommen, um jedem zu zeigen, wie real dieser Film ist und was passiert, wenn ein alleinerziehender Vater sich nicht für die Gefühlswelt seines eigenen Kindes interessiert und sogar seinen eigenen Sohn komplett von der Aussenwelt und der Mutter abschneidet, weil es ihn überfordert. Ein Vater seinen Sohn im Haus einsperrt, ihm alle Kommunikationsmittel entfernt, damit er keinen Kontakt zur Aussenwelt hat und keine Chance hat, die Geborgenheit seiner Mutter zu erfahren und sogar seinen eigenen Sohn zwingt, mit ihm das Bett zu teilen, damit er kein eigenes Bett und kein eigenes Zimmer braucht. Ein Vater, der seinem eigenen Kind komplett die Identität und das Bedürfnis auf ein eigenes Kindesleben nimmt. Und ganz traurig wird es dann auch noch, wenn dann Behörden und Aemter dieses schützen unter dem Begriff des Kindeswohls.

Gerade in Deutschland werden so viele schreckliche Dinge unter dem Begriff und dem Mantel des Kindeswohls gemacht und gerechtfertigt, dass gerade solche Menschen sich diesen Film ansehen sollten, um zu verstehen, was ihr Handeln in der Welt eines Kindes oder Jugendlichen anrichten. Daher zerreisst mir dieser Film das Herz, denn der Film zeigt, was passiert, wenn wir unsere Kinder emotional alleine lassen und ihre Seele verkümmert. Gerade wenn der Zeitpunkt der Sexualität ins Spiel kommt, ist es unglaublich, was Menschen in der Lage sind, um die Seele eines Kindes oder Jugendlichen für immer zu zerstören. Wir fragen uns heute, warum es viele Jugendliche gibt, die ihrem Leben ein Ende bereiten wollen und wir sind schockiert, wenn Kinder oder Jugendliche einen fiktiven Freund und Lebensgefährten zulegen, der die Rolle von Eltern, Behörden und Freunden übernehmen. Dieser Wunsch ist bereits als kleines Kind präsent. Wer kennt die Situation nicht, wenn Kinder mit Ihren Puppen oder Tieren spielen, ihnen Namen geben und mit denen ihr Leben teilen. Sogar diese Situation ist im Film präsent, als er das Kind, mit ihrem Stofftier sieht. Das Kind nimmt auch ihr Stofftier überall mit, wie Paul Dano seinen toten Freund. Wir betrachten das Mädchen mit dem Stofftier als süss, aber wenn haargenau Paul Dano dasselbe Prinzip anwendet und einen toten Freund überall hinträgt, dann sind wir abgestossen und halten es für unnatürlich. Das ist derselbe Wunsch, aber wir interpretieren nur das, was wir sehen, ohne zu verstehen.

 

Wenn nun jemand denkt, das ist alles völliger Unsinn und der Film ist komplett an der Realität vorbei, dann kann ich diesen Personen vom Gegenteil überzeugen. In der Psychologie gibt es hierzu einen Fachbegriff. Der Fachbegriff lautet sensorische Deprivation und beinhaltet die Auswirkungen und Konsequenzen, wenn man eine Person komplett von der Aussenwelt abschirmt. Durch dieses Abschirmen wird der Mensch vollständig von den sensorischen lebenswichtigen Reizen abgehalten. Dieses bedeutet, dass diese Person keine Sinneseindrücke oder Wahrnehmung der Sinne erfährt und lernt, mit diesen umzugehen. Wir nennen das im Anfangsstadium Einsamkeit und es steigert sich weiter in Halluzinationen und Bewusstseinsveränderungen. Diese hiervon betroffenen Personen, beginnen damit, sich eine fiktive und virtuelle Person zu entwickeln, mit denen sie ihr Leben teilen. Es geht sogar so weit, dass diese Person in deren Welt real wird und sogar als der beste und einzige Freund angesehen wird, mit dem man alles teilt, auch jedes Geheimnis. Das menschliche Gehirn ist darauf ausgerichtet, mit anderen Menschen sich auszutauschen, zu kommunizieren und sogar Gefühle zu teilen. Wenn einer Person diese Möglichkeit genommen wird, dann baut sich das Gehirn seinen eigenen virtuellen Freund und dieser verschwindet erst wieder, wenn der Betroffene seine eigene Identität akzeptiert, real wahrnimmt und mit der realen Welt eine soziale Bindung eingeht. Genau das passiert in diesem Film in allen Schritten. Sogar das Ende wird dadurch logisch und nimmt genau aus der Hilfe eines toten Freundes ein fast gutes Ende.

Fazit

Ein sehr anspruchsvoller Film, der auf sehr tragische und berührender Weise zeigt, was passiert wenn wir die Seele und die Gefühle und Wünsche von Kindern und Jugendlichen nicht verstehen und nicht auf deren Hilfeschreie hören. Wir Erwachsenen haben unser Swiss Army Messer, Jugendliche und Kinder entwickeln ihren persönlichen Swiss Army Freund und in meinem Leben sehe ich ein Kind, was sich seinen eigene Swiss Army Box gebaut hat.

Fotos zum Film sind von der folgenden Internetseite genommen:

http://lostfilm.info/photo/21021583/941653/

 

 

 

Schauen Sie sich den Film

                       "Swiss Army Man" an

                                  und passen Sie auf Ihre Kinder auf!

 

                        Live Stylish!

                        Stay Healthy!

                          Eat Organic!

                           Be Natural!

Write a comment

Comments: 13
  • #1

    Tim (Wednesday, 01 March 2017 07:30)

    Tolle Rezension. Werde mieden Film unbedingt ansehen

  • #2

    Christine (Wednesday, 01 March 2017 11:29)

    Was fuer ein trauriges Thema. Vielen Dank für den Beitrag und alles Gute

  • #3

    Joanna (Wednesday, 01 March 2017 12:32)

    I didn't know this movie. It seems to be very sad.

    Kisses

  • #4

    the lunch girls (Wednesday, 01 March 2017 14:08)

    Great movie!

    <a href="www.thelunchgirls.it">The Lunch Girls</a>

  • #5

    Silvi (Wednesday, 01 March 2017 16:04)

    Ich finde die Notfallbox in der Rezension sehr berührend.

  • #6

    Rena (Wednesday, 01 March 2017 18:01)

    Oh, das kann ich verstehen, dass Dich dieser Film mehr als berührt hat. Du hast wirklich viel mitmachen müssen in Deinem Leben - Dein Sohn auch. Danke, dass Du dies hier teilst und natürlich auch für die Filmvorstellung. Du bist eine bewundernswert starke Frau!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

  • #7

    serena (Wednesday, 01 March 2017 19:33)

    I don't see this movie but i will it.
    great review
    kiss
    admaiorasemper.website

  • #8

    Rina (Wednesday, 01 March 2017 22:07)

    Awesome! Thanks for stopping by!

    xoxo
    Rina
    http://www.andshedressed.com

  • #9

    Miriam (Thursday, 02 March 2017 09:44)

    A very moving review of the movie and real life events. A divorce is never easy, especially for kids.

  • #10

    Vika (Thursday, 02 March 2017 12:45)

    Спасибо за интересную подборку)

  • #11

    Alice (Thursday, 02 March 2017 15:55)

    I am divorced, it come when my daughter was 8 years old. We were tring to go to the overall compromise that it was the less painful and so it happened. Even the lawyer could not believe that everything went so smoothly. Maybe you should discuss this ... This movie sounds very interesting ;-)

  • #12

    Karsten (Thursday, 02 March 2017 22:29)

    Ich habe den Kommentar Deines Mannes hier gesehen und das zeigt mir, wie Dein Sohn von der realen Welt abgeschnitten wurde und er Euren Sohn aus Verärgerung als seinen Sohn bezeichnet, so als wärst Du nicht existent. Selbst hier im Blog verhält er sich wie der Vater im Film. Sehr traurig und ich verstehe Dich, seinen Kommentar gelöscht zu haben. Dein Mann hat nichts verstanden und der Einzige, der leidet, ist Dein Sohn. Ich wünsche Dir Stärke und Deinen persönlichen Swiss Army Man, der Dir im Dschungel der Deutschen Behörden und ignoranten Mann zur Seite steht. Sei Stark!

  • #13

    Lisa Russo (Tuesday, 25 July 2017 22:38)

    I think this film looks very sad and I'm sorry you've had experiences that relate. I didn't read much of the review because I try to avoid certain knowledge if I can, but I hope whatever happened with you is better now.