Ökologisch bauen und gesund wohnen - Biohäuser für umweltbewusste Bauherren

Heutzutage will jeder von uns gesund wohnen und ökologisch bauen. Noch vor dem Baubeginn setzen sich die Auftraggeber mit den neuen Biobautechnologien auseinander. 

 

Was soll denn gebaut werden? 

Welche Haustypen stehen im Angebot?

Was ist der Unterschied zwischen einem Biohaus und einem Ökohaus?

Unter dem Begriff Biohaus wird üblicherweise ein Haus mit dem Einsatz ökologischer und nachhaltiger Baustoffe verstanden.

 

Ein Ökohaus ist eigentlich ein Biohaus aber mit dem zusätzlich besonderen Wert auf eine energiesparende Bauweise. Viele Ökohäuser sind sogar als

                                                                                           Plus-Energie-Häuser konzipiert.

Im Vergleich zu konventionellen und selbst zu Niedrigenergie-, Nullenergie- und Passivhäusern produziert so ein

Plus-Energie-Haus mehr Energie, als für Heizung, Haushaltsstrom und Warmwasser verbraucht wird.

Im Sommer erzeugt das Haus mithilfe der Fotovoltaikanlage Stromüberschüsse, die ins öffentliche Netz oder ins Elektroauto gefördert werden können. Somit ist das Baukonzept der Plus-Energie-Häuser die Krönung der energiesparenden Gebäuden.

Ein Energiesparhaus bzw. Niedrigenergiehaus benötigt weniger Energie als der aktuelle      Neubau-Standard vorgibt. Es kommt auf effiziente Wärmedämmung und Heizung an.

 

Als Nullenergiehaus wird ein Gebäude bezeichnet, das genau so viel Energie für Warmwasser und Heizung produzieren kann, wie es verbraucht.

 

Ein Passivhaus ist ein weiterentwickeltes Niedrigenergiehaus. Die hohe Energieeffizienz wird durch passive Komponenten wie beispielsweise Dämmung, Wärmeschutzfenster und Wärmerückgewinnung erreicht. Dabei wird der Grundbedarf an Energie durch Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen zum Beheizen des Hauses gedeckt.

Ersichtlich ist, dass es sich bei Bio- und Ökohäusern um ein ganzheitliches Baukonzept handelt, bei dem das Gebäude in den natürlichen Stoffkreislauf eingeschlossen wird.

 

Die wichtigsten Ziele sind dabei:

- Den Energiebedarf zu verringern.

- Die Schadstoffbelastung durch künstliche Baustoffe zu reduzieren.

- Betriebskosten gering zu halten.

- Ökologische Heizmethoden einzusetzen.

 

Meistens kommen umweltschonende Fertighäuser,  Holzhäuser und Biolehmhäuser zum Einsatz. Es werden normalerweise natürliche Baustoffe wie Lehm, Ton, Kalkstein, Stroh, Wolle, Hanf, Kalk, Ziegel, Vollstein und Holz verwendet. CO2-Ausstoß muss unbedingt vermieden werden. Am häufigsten wird aber Holz oder eine Kombination aus Holz und Lehm verwendet werden. Sie speichern gut Wärme und regulieren das Raumklima.

Dabei muss hervorgehoben werden, dass der Lehm als ökologischer Baustoff im Putz bedenklich ist.

Einerseits sorgt er für das gesunde Raumklima bezüglich Luftfeuchtigkeit und wirkt auch schallhemmend. 

Andererseits haben die Forscher vom Helmholtz-Zentrum München in Häusern, die mit Lehm verputzte Wände haben, eine erhöhte radioaktive Strahlung nachgewiesen. Die Ursache für die Radioaktivität in Lehmhäusern ist Thorium. Eines seiner Zerfallsprodukte ist Thoron, ein radioaktives Isotop des Edelgases Radon.

Holz als Baustoff in Öko- und Biohäusern ist sogar viel stabiler als Beton. Während Beton eine Druckfestigkeit von

30 Newton aufweist, kommt Holz auf eine Druckfestigkeit von 30 bis 40 Newton.

Sowohl bezüglich des Brandschutzes als auch in der Standsicherheit haben Holzhäuser gegenüber Ziegel- oder Betonbauten keine Nachteile.

Wie das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Deutschland berichtet, können Hausbesitzer bei der Durchführung der Modernisierungsmaßnahmen an den Förderprogrammen teil nehmen und dadurch Fördermittel in Form von Zuschüssen und Krediten von Bund, Ländern und Kommunen sowie von privaten Energieversorgern beantragen.

 

Der Link zum Fördermittel Check:

http://www.klima-sucht-schutz.de/service/energiesparchecks/foerdermittelcheck/

Welche Bio- und Ökohäuser sind auf dem deutschsprachigen Markt verfügbar?

Welche Unternehmen bieten uns das gesunde und behagliche Wohnen an?

Lass uns einen kurzen Blick darauf werfen.

 

Das Unternehmen Fjorborg ist ein Anbieter für Schwedenhäuser. Ein Schwedenhaus ist immer ein Holzhaus mit weißen Sprossenfenstern und mit dem überdachten Hauseingang. 

Sein besonderes Kennzeichen ist das typische Schwedenrot, ein originaler Anstrich, mit dem die Holzfassaden versehen werden. Doch seit einigen Jahren findet man eine bunte Vielfalt an Schwedenhäusern in hellen Blau-, Grau-, Gelb- und Grüntönen.


Die Gebäudehülle erfüllt die Anforderungen der strengen deutschen Energie-Einsparverordnung (EnEV). Solches Holzhaus ist im Winter gemütlich warm und im Sommer angenehm kühl.

Auch für alle Allergiker eignet sich das Wohnen in einem Schwedenhaus hervorragend. Durch die ständige Feuchteregulierung haben Hausmilben, Schimmel, Pilze und Hausstaub kaum eine Chance.

 

Das Unternehmen Baufritz baut seine Bio-Plus-Energie-Häuser nicht nur in Deutschland sondern auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Großbritannien und Spanien.

Eine Besonderheit an diesen Häusern liegt daran, dass das Unternehmen die herkömmlichen       Plus-Energie-Häuser weiter entwickelt hat und dadurch das Wort "Bio" hinzugefügt hat. Die Häuser von Baufritz schließen die Lücke zwischen energieeffizientem und gesundheitlich unbedenklichem Bauen. Dieses Konzept wurde durch die Verwendung des natürlichen Baustoffs Holz, zertifizierter Biodämmstoffe aus Holzspänen und der auf Schadstoffe geprüften Materialien entwickelt. Stahlbauteile werden immer nur entmagnetisiert verbaut. Damit sind die Hausbewohner stets vor gesundheitsgefährdeten magnetischen Wechselfeldern geschützt. Auch alle Oberflächenmaterialien sind umwelt- und allergikerfreundlich. Diese Ökohäuser vereinen traditionelle und moderne Elemente. Daraus entstand die Idee, einen weiten Dachüberstand mit großzügigen Glasfronten zu kombinieren. Die Fenster lassen viel Licht ins Haus und geben den Bewohnern das Gefühl, Teil der Natur zu sein.

Wir haben mit unserem Anspruch an wohngesundes Bauen das herkömmliche Plusenergiehaus weiterentwickelt – dafür steht das Wort "Bio". Das Bio-Plusenergiehaus von Baufritz schließt die Lücke zwischen energieeffizientem und gesundheitlich unbedenklichem Bauen. Und garantiert dadurch noch mehr Wohnkomfort – vom Keller bis ins Dach.  Unser Erfolgsrezept liegt an unserer ganzheitlichen Betrachtung: Wir verwenden den natürlichen Baustoff Holz, zertifizierte Biodämmstoffe aus Holzspänen und überprüfen alle verwendeten Materialien auf Schadstoffe. Zudem hat Elektrosmog bei uns keinen Zutritt – ganz ohne Aufpreis. Stahlbauteile werden immer nur entmagnetisiert verbaut. Damit sind Sie bei uns auch stets vor gesundheitsgefährdenden magnetischen Wechselfeldern geschützt. Auch alle Oberflächenmaterialien sind umwelt- und allergikerfreundlich. Und in Sachen Licht setzen wir neue Maßstäbe: Die Weltneuheit aus der Baufritz-Forschung. Das weltweit erste nahezu flimmerfreie LED-Gesundheitslicht. Mit 50.000 Stunden Lebensdauer, bei geringstem Energiebedarf. Wir bauen nicht nur – wir übernehmen Verantwortung
nicht nur in Deutschland,
sondern auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg,
Großbritannien und Spanien
in Deutschland,
sondern auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg,
Großbritannien und Spanien
in Deutschland,
sondern auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg,
Großbritannien und Spanien
in Deutschland,
sondern auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg,
Großbritannien und Spanie

Wohnen Sie gesund und bauen Sie ökologisch!

 

Live Stylish!

Stay Healthy!

  Eat Organic!

   Be Natural!


Write a comment

Comments: 4
  • #1

    Klaus (Saturday, 03 September 2016 19:03)

    Sehr interessanter Blog. Bitte weiter so.

  • #2

    Mari (Saturday, 03 September 2016 19:35)

    Sehr informativ. Danke!

  • #3

    Michael (Sunday, 04 September 2016 16:58)

    sehr gut recherchiert, weiter so !!!

  • #4

    Matthias (Sunday, 04 September 2016 17:36)

    Sehr hilfreich. Danke.